Eigenleistung - Baukosten durch Muskelhypothek reduzieren

Eigenleistung

Mit der Muskelhypothek Baukosten einsparen

Eigenleistung rauf - Baukosten runter: Ein Haus selber bauen

Durch den Hausbau mit viel Eigenleistung können Bauherren mit der sogenannten Muskelhypothek die Baukosten deutlich reduzieren. Doch welche Gewerke eignen sich wirklich für Eigenleistungen? Welche Arbeiten eignen sich für weniger geübte Heimwerker und bei welchen sollte man sich nicht überschätzen?

Wer als angehender Bauherr für seinen Hausbau Eigenleistungen plant, will vor allem eins: Baukosten sparen, insbesondere, weil neben den Materialkosten gerade der Lohnanteil bei vielen Gewerken einen hohen Anteil ausmacht. Doch realistisch betrachtet eignet sich nicht immer jede Arbeit für die Muskelhypothek und damit für die Erhöhung von Eigenkapital.

Mit einer guten Vorplanung Kosten sparen

Eine gute Vorplanung für das neue Eigenheim zahlt sich aus. Nicht nur die Kosten für das Grundstück und alle Nebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Notarkosten und Erschließungskosten sollten geklärt sein. Der richtige Baupartner und eine gute Bauplanung mit der richtigen Ausbaustufe sind genauso wichtig wie eine genau kalkulierte Bausumme mit einer Hausfinanzierung, die mögliche Fördermittel mit einbezieht. Auch involvierte Handwerker und Helfer, die über eine Bauhelferversicherung abgesichert sind, sollten möglichst zu diesem Zeitpunkt schon sehr konkret feststehen. Liegt die Baugenehmigung vor, kann es auf der Baustelle los gehen.

Bodenplatte oder Keller?

Für die Erstellung der Bodenplatte für das neue Eigenheim erhält jeder Bauherr einen Fundamentplan inklusive der entsprechenden Informationen zur Bewehrung. Diese Arbeiten sollten nur von erfahrenen Tiefbauunternehmen ausgeführt werden – außer Sie haben einen entsprechenden Fachmann im Familien- oder Freundeskreis, der Ihre Eigenleistung unterstützen und auch überwachen kann. Gleiches gilt für den Keller.

Arbeitsschutzgerüst - Sicherheit geht vor!

Der Aufbau eines Schutzgerüstes ist grundsätzlich auch in Eigenleistung möglich. Da es sich hierbei jedoch um ein sicherheitsrelevantes Gewerk handelt und hierfür strenge Vorgaben bestehen, sollte das Gerüst von einem zugelassenen Gerüstbauer montiert werden, auch weil die komplette Baustelle bei Nichteinhaltung aller Gesetze und Vorschriften eingestellt werden kann.

Baustellentoilette

Das Bereitstellen einer Toilette kann grundsätzlich selbst übernommen (beauftragt) werden. Aufgrund der wahrscheinlich schlechteren Konditionen als Einzelabnehmer ist es in Regel wirtschaftlicher, dieses von der Baufirma aufstellen zu lassen.

Montage des Holztraggerüsts (Rohbau)

Das Holztraggerüst, der eigentliche Rohbau eines Bio-Solar-Hauses also, kann aus Gewährleistungsgründen und zur Sicherstellung der Hausfunktion nur von einem von Bio-Solar-Haus beauftragten Holzbauer ausgeführt werden. Rohbauarbeiten sind somit in Eigenleistung nicht möglich.

Unser Tipp:

Während eines unserer Selbstbauseminare erklärt Ihnen einer unserer Ingenieure Schritt für Schritt die einzelnen Gewerke. So können Sie nicht nur tiefere Informationen erhalten, sondern auch besser einschätzen, welche Eigenleistungen Sie selbst übernehmen möchten und welche nicht.

Dacheindeckung, Dachverglasung und Gebäudehülle mit Fenstern und Türen

Das erste große Einsparpotenzial besteht beim Mitanpacken bei der Dacheindeckung, dem Dachausbau und der Gebäudehülle. Als geübter Heimwerker, mit Helfern und unter Einweisung oder Anleitung eines erfahrenen Fachmanns können die Arbeiten an der Dacheindeckung in Eigenleistung erfolgen. Anhand von Detailplänen, die Bio-Solar-Haus für jedes Selbstbauhaus individuell für die Baustelle anfertigt, kann mit einfachsten Grundwerkzeugen wie Akkuschrauber, Säge und Hammer die restliche Gebäudeaußenhülle komplettiert werden. Nach der Fertigstellung und dem Einbau der Fenster und Außentüren, der je nach handwerklichem Geschick ebenfalls als Eigenleistung möglich ist, erfolgt die von Bio-Solar-Haus ausgeführte Wärmeschutzisolierung mit Zellulose.

Estrich in Eigenleistung – ist das möglich?

Sowohl für den klassischen Bauherren als auch für den Selbstbauer ist die Fußbodenkonstruktion aus Holz eine echte Alternative zu einem Estrich. Während ein Estrich ausschließlich von einem Fachbetrieb eingebaut werden sollte, gehört die Herstellung einer Holzfußbodenkonstruktion zu den Arbeiten, die ein Heimwerker realisieren kann. In ihr können problemlos Leitungen für die Sanitärinstallation, Elektroinstallation, eine Smarthome – Steuerung oder für jede andere Haustechnik verlegt werden, bevor sie anschließend ebenfalls mit Zellulose von Bio-Solar-Haus isoliert wird.

Verlegung der Decken- und Wandheizung: Ideal für Eigenleistungen

Ein weiteres Einsparpotenzial liegt in der Verlegung der Decken- und Wandheizung. Gemäß eines genauen Verlegeplans, der von Bio-Solar-Haus geliefert wird, können die Verbundrohre vom Bauherrn mit Hilfsmitteln wie z.B. einer Biegevorrichtung und einer Abrollhilfe mittels Clipse montiert werden.

Sanitärinstallation und Elektroinstallation? Nur bedingt!

Bei entsprechenden Vorkenntnissen kann sowohl eine Sanitärinstallation als auch eine Elektroinstallation weitestgehend in Eigenleistung erfolgen. Hierbei ist es in jedem Fall notwendig, dies vorher mit einem Handwerksbetrieb abzusprechen, da eine spätere Abnahme bzw. Inbetriebnahme nur von einem Meisterbetrieb erfolgen kann.

Trockenbau - Eigenleistung zahlt sich aus!

Da es sich bei einem Bio-Solar-Haus um ein in trockenen Bauweise errichtetem Haus handelt, werden alle Wände und Decken als Trockenbau ausgeführt, was eine weitere Kostenersparnis mit sich bringen kann: Die Materialkosten liegen deutlich unter den Lohnkosten eines Handwerkers. Dazu zählt insbesondere das Verspachteln aller Fugen und Stöße.

Bodenbeläge, Fliesen und Türen

Das Verlegen von einem Laminatboden, einem Parkettboden oder von Fliesen trauen sich viele Bauherren im Selbstbau zu. So können durch niedrige Materialkosten, wie z.B. bei Sonderangeboten vor Ort und einem Helfer, der beim Verlegen des Bodenbelags unterstützt, binnen eines kurzen Zeitraums sowohl Material als auch Arbeitsstunden eingespart werden.

Tapezieren und Streichen

Selbst das Streichen und Tapezieren ist zwischenzeitlich auch bei schlüsselfertigen Häusern „Usus“, auch weil es beim Thema Farben und Tapeten doch meist sehr individuell wird.