Individuell

bauen

Individuell bauen und planen

Gegenüber standardisierten Typenhäusern wird individuelles Bauen immer beliebter. Doch individuell bedeutet nicht zwangsläufig den Gang zum Architekten zwecks Planung: Generalübernehmer planen und bauen zwischenzeitlich auch Häuser als Unikat - zum Festpreis.

An das neue Eigenheim werden heutzutage, anders als vor 30 Jahren, deutlich höhere Ansprüche gestellt. Waren Größe und Grundrisse früherer Häuser noch für die Zeit von 20 Jahren ausgelegt, sind die Ansprüche beim modernen Hausbau deutlich höher. Punkte wie individuelle Raumplanung und Ausstattung, barrierefreies Bauen oder die Möglichkeit, den Grundriss später ohne Probleme individuell umplanen zu können, spielen eine immer wichtigere Rolle.

Individuelle 3D-Grundrissplanung

Bauen mit freiem Architekten oder Hausanbieter

Neben dem klassischen Gang zum Architekten als Hausplaner bieten zwischenzeitlich auch viele Hausbaufirmen als Generalübernehmer Häuser mit einem individuellen Grundriss an. Das Bauen eines Architektenhauses ist durch die Festpreis-Praxis vieler Hausanbieter hierdurch erfreulicherweise für einen noch größeren Kreis von angehenden Bauherren interessant geworden.

Planen des individuellen Grundrisses

Basis für Individualität bei den eigenen vier Wänden ist das passende Grundstück, welches bereits vorhanden sein sollte. Nach der Entwurfsplanung, die sowohl die Grundrissplanung als auch die Art der Energiegewinnung für das Haus enthalten sollte, wird die individuelle Ausstattung wie z.B. für Fenster, Sanitärobjekte und Fußböden festgelegt. Im Anschluss erfolgt die Kostenermittlung, um sicherzustellen, dass sich die Baukosten innerhalb des zur Verfügung stehenden Budgets bewegen.

Neben einem einzugsfertigen bzw. schlüsselfertigen Haus sind in der Regel auch sogenannte Ausbaustufen eine Möglichkeit, auf der einen Seite Baukosten durch das Planen von Eigenleistung einzusparen und auf der anderen Seite individuelle Wünsche selbst umsetzen zu können. Weit verbreitet sind hier das Ausbauhaus oder das Selbstbauhaus. Bei diesen Ausbauvarianten werden die vollständige Architektenleistung sowie ausgewählte Gewerke vom Hausbauunternehmen geliefert. Die Fertigstellung des Hauses kann dann entweder in Eigenleistung oder durch die Selbstvergabe an Handwerksbetriebe erfolgen.

Sind alle Punkte geklärt, werden diese in einem Bauwerksvertrag zusammengefasst. Dieser beinhaltet u.a. die Bauzeit- und die Lieferfristen, den genauen Leistungsumfang inkl. Bau- und Leistungsbeschreibung, festgelegte Eigenleistungen, vereinbarte Zahlungsbedingungen, etwaige Sonderwünsche, sowie Regelungen bezüglich der Abnahme und Gewährleistung.

Individuelle Hausplanung auf 3D-Basis

Bauantrag, Werkplanung und Ausschreibung

Nach einem positiv entschiedenen Bauantrag erfolgt die Ausführungsplanung, die auch Werkplanung genannt wird, zusammen mit den statischen Berechnungen. Im Vergleich zu einem Typenhaus müssen bei einem individuell geplanten Haus diese Unterlagen für jedes Gebäude neu erstellt werden.

Sind die individuellen Massen der einzelnen Baustoffe ermittelt, steht als nächster Punkt die Ausschreibung der einzelnen Gewerke an. Hierzu erhalten Handwerksbetriebe je nach Gewerk ein entsprechendes Leistungsverzeichnis über die anstehenden Arbeiten und benötigten Materialien. Sind die Aufträge vergeben, geht es an die Ausführung, die von einem Architekten oder Bauleiter koordiniert, überwacht und jeweils abgenommen wird.

Sind alle Arbeiten ausgeführt, erfolgt die Abnahme aller ausgeführten Gewerke durch den Bauherren zusammen mit dem Bauleiter. Eventuelle Mängel werden aufgelistet und anschließend abgearbeitet.