Fertighaus

Individuell geplant - Nachhaltige Architektur

Fertighaus bauen: individuell als schlüsselfertiges-, Bausatz- oder Ausbauhaus geplant

Auch die patentierte Haus-im-Haus-Bauweise nutzt die Vorteile moderner Produktionstechniken von Fertigteilhäusern mittels einzelner Wandelemente. Dadurch kann nicht nur ein Fertighaus selbst individuell geplant werden, sondern auch zwischen einem Bausatzhaus bzw. Selbstbauhaus, einem Ausbauhaus oder einem schlüsselfertigen Haus frei gewählt werden.

Brachte man früher mit einem Fertighaus optisch schlicht gehaltene, einfach wärmegedämmte Häuser mit einem niedrigen Wiederverkaufswert und nur wenigen Möglichkeiten eigene Hausideen umsetzen zu können, in Verbindung, hat sich das Bild dieser Bauweise stark gewandelt: Ob Stadtvilla oder Bungalow, mit Pultdach oder Walmdach und als Effizienzhaus oder Plusenergiehaus - dank individueller Hausplanung ist heutzutage nahezu jede sinnvolle und moderne Architektur möglich.

Doch nicht nur optisch hat sich vieles getan: Spielt nachhaltiger, ökologischer oder allergikergeeigneter Hausbau eine Rolle, führt der Weg meist automatisch zu Fertighäusern aus Holz.

Fertighäuser aus Holz : Hausausstattung und Hausplanung

Individuelle Fertighäuser haben den Vorteil, dass das zu bauende Haus optimal für das vorhandene Grundstück entsprechend den eigenen Wünschen und Vorstellungen geplant werden kann. Dies bezieht sich neben dem jeweils angebotenem Wandaufbau und dem daraus resultierenden Wärmeschutz u.a. auf

  • ■ die Ausrichtung und Platzierung auf dem Grundstück
  • ■ die gewünschte Gebäudegeometrie
  • ■ den den gewünschten Baustil, wie z.B. als Stadtvilla oder mediterran
  • ■ den den gewünschten Haustyp, wie z.B. als Bungalow, Einfamilienhaus, Doppelhaus oder Mehrfamilienhaus
  • ■ die Dachform, wie z.B. Pultdach, Walmdach oder Satteldach
  • ■ die Fassadengestaltung
  • ■ die benötigte Wohnfläche und Zimmeranzahl
  • ■ den Grundriss samt Zimmer und Fensterverteilung
  • ■ die gewünschte Hausausstattung
  • ■ die gewünschte Ausbaustufe, z.B. Selbstbauhaus bzw. Bausatzhaus oder Ausbauhaus
  • ■ die Ausführung bzw. Bauweise, z.B. als Plusenergiehaus oder Effizienzhaus mit KfW Förderung

Fertighaus: Montage Wandelemente

Bausatzhäuser, Ausbauhäuser - oder doch ein schlüsselfertiges Haus?

Je nach vereinbarter Ausbaustufe wird ein Teil der Gewerke vom Fertighausanbieter ausgeführt. Alle anderen Arbeiten können dann entweder vom Bauherrn selbst ausgeführt oder selbst an Handwerker vor Ort vergeben werden.

Selbstbau- oder Bausatzhaus

Bei einem Selbstbauhaus, häufig auch als Bausatzhaus bezeichnet, liefert und montiert der Fertighausanbieter den Rohbau. Alle weiteren Materialien, die zur Fertigstellung benötigt werden, können zusätzlich über den Haushersteller erworben oder je nach Angebot auch selbst eingekauft werden. Durch den Einsatz der "Muskelhypothek" lässt sich somit beim Hausbau viel Geld sparen.

Ausbauhaus

Ausbauhäuser gehören mit zu der beliebtesten Möglichkeit, sein eigenes Traumhaus verwirklichen zu können. Neben dem kompletten Dach- und Wandaufbau enthalten Ausbauhäuser auch fertig eingebaute Fenster und Türen sowie die Fassadengestaltung. Beim späteren Innenausbau können die Bauherren dann sämtliche Vorstellungen umsetzen.

Schlüsselfertig

Bei der schlüsselfertige Ausführung wird der komplette Fertigausbau durch die Hausbaufirma ausgeführt. In den allermeisten Fällen sind nur noch Tapezier- und Malerarbeiten selbst auszuführen.

Von der Planung bis zum Einzug in das neue Fertighaus

Grundvoraussetzung für die individuelle Hausplanung von Fertighäusern ist ein bestehendes Grundstück. Nachdem die Punkte Wohnfläche, Geschoss- und Zimmerzahl und Gebäudegeometrie geklärt sind, beginnt die eigentliche Hausplanung. Ist diese abgeschlossen und die gewünschte Hausausstattung festgelegt, erstellt der Fertighausanbieter in der Regel ein Festpreisangebot.

Nach Abschluss des Bauwerksvertrags und der Ergänzung aller weiteren Hausausstattungswünsche über eine Bau- und Leistungsbeschreibung, werden alle erforderlichen Unterlagen zur Einreichung des Bauantrags erstellt. Ist dieser genehmigt, beginnt die Berechnung der Statik, und die Fundamentpläne werden erstellt. Während der Zeit, in der die Werk- und Abbunderstellung des Fertighauses durchgeführt wird, kann bereits auf dem Grundstück mit der Erstellung der Bodenplatte oder des Kellers begonnen werden.

Zum Montagetermin wird dann das Holztraggerüst, meist in Form von einzelnen Wand- und Deckenelementen montiert. Nachdem das Hausdach eingedeckt ist, wird mit den Glasarbeiten begonnen, um die Gebäudehülle schnellstmöglich zu schließen. Anschließend folgt der Innenausbau mit den Elektro-, Sanitär- und Heizungsinstallationen sowie den Trockenbauarbeiten. Sind diese abgeschlossen, beginnen die Bodenbelags- und Fliesenarbeiten sowie die Montagearbeiten der Innentüren.

Fertighaus: Grundrissplanung

Fertighaus: Kosten dauerhaft durch geringe Betriebskosten senken

Ein modernes Fertighaus als Holzhaus verfügt heutzutage über eine Vielzahl von technischen Einrichtungen und Finessen mit dem Ziel, den Heiz- und Energiebedarf weitestmöglich zu reduzieren. Ganz gleich ob Luft- und Erdwärmepumpen, Gas- und Ölheizungen oder Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung: Neben den entstehenden Anschaffungskosten empfiehlt es sich immer, auch einen Blick auf die Betriebskosten zu werfen. Kosten für Wartung, Instandhaltung, Reparatur und Neuanschaffung entlarven unter Umständen so manches Heizungssystem gegenüber alternativen Heizsystemen als unwirtschaftliche Investition. Es gilt: Ist der Energieverbrauch gering, sind technisch einfache Lösungen die wirtschaftlichsten.

Förderung durch die KfW als Effizienzhaus - der Weg zum Plusenergiehaus

Bei modernen Fertighäusern ist das Erreichen von einem hohen Wärmeschutz möglich. Wird zudem erneuerbare Energie genutzt und Heizungssysteme aus nachwachsenden Rohstoffen verbaut, ist der Grundstein für ein KfW-Effizienzhaus 40 oder 55 bereits gelegt. Erhält das Haus eine entsprechend dimensionierte Photovoltaikanlage, kann es sogar zum Nullenergiehaus oder Plusenergiehaus werden.

Musterhäuser - testen statt "nur" besichtigen

Nahezu alle großen Fertighausanbieter präsentieren in Musterhausparks unterschiedliche Musterhäuser zur Besichtigung. Im Sonnenpark St. Alban bietet die Firma Bio-Solar-Haus Musterhäuser wie z.B. eine Doppelhaus-Hälfte, ein Einfamilienhaus und mehrere Bungalows zum Probewohnen an. So können sich Bauherren von den vielen Vorteilen der Bauweise selbst überzeugen und sich viele Hausideen und Planungsbeispiele live vor Ort anschauen.

Weitere Informationen zum Musterhauspark auch unter www.probewohnen.com.