PR-Meldung vom 17.05.2013

Die alternative zum klassischen Fertighaus: Das Low-Tec-Haus

Immer mehr Bauherren möchten in den Genuss kommen ein Fertighaus in Low-Tec-Bauweise zu bauen, um auf die üblichen Nachteile dieser Bauweise verzichten zu können

Eine individuelle Planung sorgt dafür, dass sowohl der Grundriss nach den persönlichen Bedürfnissen erstellt wird als auch das Fertighaus selbst, zusammen mit dem systemrelevanten Wintergarten, energetisch optimal ausgerichtet ist und entsprechend eine hohe Einsparung von Heizkosten erreicht werden kann. Beim Low-Tec-Haus von Bio-Solar-Haus werden einzelne Wandelemente bei dem jeweils beauftragten Holzbauer vorproduziert. Somit kann innerhalb weniger Tage eine geschlossene Gebäudehülle hergestellt werden und das Fertighaus ist vor Witterungseinflüssen entsprechend geschützt. Diese Herangehensweise spart erheblich kostbare Montagezeit ein. Viele Bauherren stehen die Verwendung von Dampfsperren, Dampfbremsen und besonders Lüftungsanlagen im konventionellem Fertighaus-Bau sehr kritisch gegenüber. Neben einem künstlichen Raumklima kann die ständige Luftbewegung der Entfeuchtungsanlage die Gesundheit der Hausbewohner gefährden. Neben der Staubverwirbelung können sich insbesondere im Winter durch das warme und feuchte Klima in Lüftungskanälen und Filter dort Bakterien ansiedeln.

Das Bio-Solar-Haus gilt hierbei als die Weiterentwicklung im modernen Fertighaus-Bau: Neben der Verwendung von ausschließlich natürlichen und ökologischen Dämmstoffen kann auf die Verwendung einer Dampfbremse, Dampfsperre oder Lüftungsanlage, so wie in einem konventionellem Passivhaus und auch Niedrigenergiehaus verbaut, komplett verzichtet werden. Durch die Anwendung des patentierten Haus-im-Haus-Prinzips nach dem Low-Tec-Prinzip kann der Wasserdampf als trockenes Gas aus dem Fertighaus entweichen, ohne dabei zu Tauwasser kondensieren zu können. Ein weiterer, daraus resultierender Vorteil ist der logische Verzicht auf teure Haustechnik, die in vielen Fertighäusern zwar die Heizkosten senkt, jedoch die Betriebskosten für Wartung, Reparatur und Austausch explodieren lässt. Das Bio-Solar-Haus ist konsequent als Low-Tec-Haus konzipiert und die Verwendung von Haustechnik wurde auf ein Minimum reduziert. Auch beim Heizungssystem macht sich das Bio-Solar-Haus die Natur zum Vorbild: Entgegen gängiger Fußbodenheizungen oder Luftheizungen im konventionellem Fertighaus-Bau sorgt eine Wand- und Deckenstrahlungsheizung, ähnlich den Sonnenstrahlen dafür, dass alle Räume individuell über Thermostate energiesparend und gesund erwärmt werden. Die Kombination mit der Dämmung durch natürliche Materialien wie Holzfaser und Zellulose und dem teilverglasten Dachbereich garantiert einen extremen Heizenergieverbrauch dank Low-Tec von nur ca. 350.- Euro im Jahr. Im Sonnenpark St. Alban bietet die Firma Bio-Solar-Haus zudem die Möglichkeit an in insgesamt 6 verschiedenen Fertighaus-Varianten Probe zu wohnen damit Interessierte sich selbst von den vielen Vorteilen der Bauweise überzeugen können. Weitere Informationen hierzu können der Seite www.probewohnen.com entnommen werden.