PR-Meldung vom 12.10.2016

Ein Fertighaus aus Holz: Gutes Klima in Fertighäusen sowohl bei Kälte als auch Hitze

Ein Fertighaus aus Holz spielt seine Klimavorteile zu allen Jahreszeiten aus. Die Voraussetzung dafür ist allerdings eine intelligente Planung! Viele Fertig-Holzhäuser sind mit einer dicken Isolierschicht ausgestattet und damit weder im Winter noch im Sommer ein Garant für ein gesundes Wohnklima. Um Schimmelbefall oder Schäden durch Tauwasser zu vermeiden, müssen diese mit Dampfbremsen oder Dampfsperren ausgeführt werden. Die dafür verwendeten Folien oder OSB-Platten führen allerdings oft zu einem "Leben wie im Plastikbeutel".

Ein Fertighaus aus Holz braucht gute Planung

Um wirklich ein behagliches Raumklima zu allen Jahreszeiten zu erreichen, braucht es eine Bauweise mit Köpfchen. Wie ein intelligentes Fertighaus aus Holz aussehen kann, zeigt die Firma Bio-Solar-Haus aus dem pfälzischen St. Alban. Sie arbeitet nach dem einfachen, bewährten "Haus-im-Haus-Prinzip" und setzt auf das kostenlose sowie umweltfreundliche "Dämmmaterial" Luft. Die Innenhauskonstruktion moderner Fertighäuser besteht aus Holz. Sie wird von einer ebenfalls aus Holz bestehenden und teilweise verglasten Außenhülle umgeben. Der so entstandene Hohlraum schafft einen ausgezeichnet isolierenden Luftpolster, der das Haus dank Gratis-Sonnenenergie im Winter kostenlos erwärmt. Das gesamte System ist diffusionsoffen und frei von Tauwasser-Bildung. Diese Ökohaus-Bauweise eines Fertighauses aus Holz stellt seine Klimavorteile nicht nur im Winter unter Beweis. Auch in den warmen Sommermonaten lässt sich so ein behagliches Raumklima erreichen.

Intelligente Bauweise verhindert Hitzestau!

Durch die Leichtbauweise in Holz und Trockenbau hat ein Bio-Solar-Haus keine "Masse" wie etwa Ziegelhäuser, um Wärme in großen Mengen aufzunehmen und zu speichern. Das bringt im Sommer Vorteile beim nächtlichen Lüften: Die Wärme, die sich während des Tages bildet, kann innerhalb kürzester Zeit aus dem Haus entweichen. Auch bei den Glasflächen verfolgt das Bio-Solar Fertighaus aus Holz in der warmen Jahreszeit eine intelligente "Klimapolitik". Konventionelle Fertighäuser haben zwar ebenfalls große Glasflächen in Richtung Süden, doch im Gegensatz zum Haus-im-Haus-System heizen diese Flächen im Sommer das Hausinnere oft stark auf. Die häufigste Gegenmaßnahme ist das "Verrammeln" des Hauses mit Hilfe von Rollläden. Beim Bio-Solar-Haus sind die großen Glasflächen am Wintergarten platziert, der dadurch einen "Pufferraum" schafft. Da die Sonne im Sommer steil steht, reicht eine Beschattung im Deckenbereich des Wintergartens aus, um zu verhindern, dass sie in die zweite, innere Scheibe scheint. Dadurch entsteht kein Treibhauseffekt im Wohnraum, und das Fertighaus aus Holz ist dennoch lichtdurchflutet.

Natürliche Dämmstoffe als Hitzepuffer

Durch die Isolierung mit natürlichen Dämmstoffen wie Holz, Holzweichfaser und Zellulose verfügt das Bio-Solar-Haus zudem über eine weitere gute sommerliche Klimaregulierung. Im direkten Vergleich zu herkömmlichen Dämmstoffen wie Styropor, Mineralwolle oder Steinwolle haben diese natürlichen Dämmstoffe eine deutlich niedrigere Temperaturleitzahl. Das bedeutet, dass sie Hitze länger abschirmen können. Der Überschuss an Wärme, der in sommerlichen Hitzeperioden entsteht, kann über Lüftungsklappen auf den beiden Giebelseiten durch den Kaminzugeffekt abgeführt werden. Durch große Schiebetüren im Wintergarten lässt sich bei dieser Variante eines Fertighauses aus Holz zusätzlich die Temperatur in der teilverglasten Außenhülle verringern. Zudem entsteht dadurch in der warmen Jahreszeit eine Art überdachte Terrasse und damit ein behaglicher, geschützter Sitzbereich im Freien!